Master of Arts
 Social and Health Management

The Master of Arts in Social and Health Management qualifies graduates particularly for administrative and leadership responsibilities in both the social science and health fields. At the same time, legal and organisational instruction is also given. This equips one with the knowledge to establish a start-up business and become self-employed-- an increasing segment of the market in the field of health care.

The programme is offered extra-occupational. It is state-accredited and qualifies the graduate for doctoral studies.

Contents

At the core of the programme are studies of management components, business administration, management concepts and management instruments, strategies of operationalisation, methods and leadership approaches, as well as psychological coherences. Moreover, practical examples from social sciences and health sciences are constantly given.

  • Management (incl. legal issues in case of autonomy)
  • Leadership
  • Personal and social competence, communication
  • Law
  • Science and research (Master thesis)
  • Target groups / action fields in the social and health sector
  • Internship
  • Curriculum and module planning

Period of study

Study at the FAU follows the standard periods of study in Germany. Since this is a non-consecutive programme, studies commence at the beginning of the winter semester and the beginning of the summer semester.

Study weeks

SoTe 2017


Start of lecture time: 20. March 2017
End of lecture time: 30. June  2017
Easter holiday: 18.-21. April 2017

2., 4. and 6. study terms
14. KW: 03. - 07. April 2017
22. KW: 29. May - 02. June 2017
26. KW: 26.-30. June 2017
Vorlesungswochen FB CSW SoTe 2017

WiTe 2017/18


Start of lecture time: 09. October 2017
End of lecture time : 26. January 2018
Christmas break:  27. December 2017 - 05. January 2018

1. and 3. study term
41. KW: 09.-13. October 2017
47. KW: 20.-24. November 2017
02. KW: 08.-12. January 2018

5. study term
43. KW: 23.-27. October 2017
49. KW: 04.-08. December 2017
04. KW: 22.-26. January 2018
Vorlesungswochen FB CSW WiTe 2017-2018>

SoTe 2018


start of lecture time: 12. March 2018
End of lecture time: 29. June 2018
Pentecoste break: 11.-18. May 2018

2. and 4. study term
12. KW: 12.-16. March 2018
16. KW: 09.-13. April 2018
23. KW: 28. May - 01. June 2018

6. study term
13. KW: 19.-26. March 2018
18. KW: 23.-27. April 2018
27. KW: 25.-29. June 2018

Vorlesungswochen FB CSW SoTe 2018

WiTe 2018/19


start of lecture time: 08. October 2018
end of lecture time: 01. February 2019
Christmas break: 24. December 2018 - 04. January 2019

1. and 3. study term
41. KW: 08.-12. October 2018
47. KW: 19.-23. November 2018
03. KW: 14.-18. January 2019

5. study term
43. KW: 22.-26. October 2018
49. KW: 03.-07. December 2018
05. KW: 28. January -01. February 2019

Vorlesungswochen FB CSW WiTe 2018-2019

Structure

Structure

The course of study as an extra-occupational study encompasses a standard duration of 3 years (6 semesters), while the student continues working in his/her career. The program is offered in the framework of block weeks in module form (20 credits/semester) and includes also an internship of 4 weeks’ duration as well as a Master’s thesis.

The programme has a modular structure. A module consists of several courses which are grouped in a thematic block. The modules generally take up one semester or one year of study. The certificates of achievement from the individual units are the basis for the module grade, which is awarded as an overall grade. Credits are assigned to the successfully completed modules according to the ECTS (European Credit Transfer System). The modules and their performance grades are thus recognized throughout Europe, making it easier to change one’s place of study. Transfer to an overseas institution is also possible.

Relevance

Relevance

Because of the complex challenges in the social and health sector, this programme pays special attention to the passing on of practice-oriented professional, method, and social competence. These management competences are looked at by paying special attention to the (non-) profit areas in the social and health sector.

Graduants may apply for the following leadership positions in the social and health sector:

  • A leadership position in a department, project or team in an institution concerned with social work or the health system (e.g. child and youth services, social services, social and health care services)
  • Development, implementation and administration of innovative concepts in mobile, ambulant, or semi-residential sectors (e.g. projects with several generations involved, educational projects, hospice projects)
  • Public relations, counseling/coaching of institutions or political decision makers

Dates

Dates

block weeks for the somer semester 2013:

15. CW: 08.-12.04.2013
20. CW: 13.-17.05.2013
26. CW: 24.-28.06.2013

Master of Arts Sozial- und Gesundheitsmanagement (M.A.)

Noch freie Studienplätze: Bewerbung zum Wintersemester 2017/18 noch möglich.

Der Master-Studiengang Sozial- und Gesundheitsmanagement qualifiziert Absolventen für Management- sowie Führungsaufgaben im Sozial- und Gesundheitsbereich. Zudem werden den Studierenden rechtliche und organisatorische Kenntnisse vermittelt, die den Schritt in die Existenzgründung oder die Selbstständigkeit erleichtern – ein gerade im Gesundheitsbereich zukunftsfähiges Marktsegment.

Der Master-Studiengang wird berufsbegleitend angeboten. Der staatlich anerkannte Abschluss berechtigt zur Promotion.

Susan Ratke

Nach meinem Studium der Sozialarbeit habe ich sieben Jahre als Sozialpädagogin gearbeitet und dann in meiner Einrichtung eine Leitungsfunktion übernommen. Mein Studium ‚Sozial- und Gesundheitsmanagement‘ an der Theologischen Hochschule Friedensau hilft mir, die betriebswirtschaftlichen Aspekte meiner Tätigkeit besser umsetzen zu können. Außerdem kann ich mein gesamtes Leitungshandeln auf einen fundierten, professionellen Grund stellen – von der Mitarbeiterführung bis zum Projektmanagement.

Informationen über den Studiengang SGM

Ziele

Unsere Gesellschaft ist geprägt von tiefgreifenden Veränderungen. Die demografischen Strukturen unterliegen einem dramatischen Wechsel. Soziale Beziehungsstrukturen wie Familien und Nachbarschaft brechen vermehrt auf, institutionale Hilfe und Unterstützung gewinnen an Bedeutung.

Komplexe Herausforderungen

Diese Ausgangssituation verlangt insbesondere im Sozial- und Gesundheitsbereich eine Professionalisierung und Spezialisierung. Institutionen und staatliche sowie private Träger benötigen zeit- und bedarfsgemäße Strukturen. Innovative Managementansätze werden ebenso wie der Erwerb von Know-how zur Existenzgründung in nahezu allen Bereichen der Sozialen Arbeit und des Gesundheitssystems nachgefragt.

Führungskräfte von morgen

Um diesen komplexen Herausforderungen zu begegnen, werden Leitungs- und Führungspersönlichkeiten benötigt, die über ein hohes Maß an Sach-, Methoden- und Sozialkompetenz verfügen. Der Master-Studiengang Sozial- und Gesundheitsmanagement vermittelt den Studierenden dieses Set an Fachwissen und lässt ihnen dabei Raum zur persönlichen Weiterentwicklung. Auch spielen Werteorientierung, Businessethik und kontinuierliche Selbstreflexion an der Theologischen Hochschule Friedensau eine wichtige Rolle. Aufgrund der vermittelten Überschneidungsbereiche und der Synergien können Absolventen sowohl im Sozial- als auch im Gesundheitsbereich Berufstätigkeiten ausüben.

Die Ausbildung von kreativen und kompetenten Managementpersönlichkeiten für den Sozial- und Gesundheitsbereich versteht die Theologische Hochschule Friedensau als ihr bildungspolitisches Ziel.

Inhalte

Im Mittelpunkt des Studiengangs Sozial- und Gesundheitsmanagement stehen die Managementkomponenten Betriebswirtschaftslehre, Managementkonzepte sowie -instrumente, Operationalisierungsstrategien, Methoden sowie Führungs- und Leitungsansätze und deren systemische psychologischen Zusammenhänge. Daneben wird auf die beiden Anwendungsbereiche Sozial- und Gesundheitswesen praxisorientiert und ausgewogen Bezug genommen.

Folgende Teilbereiche sind im Curriculum abgedeckt:

  • Management (inkl. Rechtsfragen bei Selbstständigkeit)
  • Leitung/Führung
  • Personale und soziale Kompetenz, Kommunikation
  • Recht
  • Wissenschaft und Forschung (Masterarbeit)
  • Zielgruppen/ Handlungsfelder im Sozial- und Gesundheitsbereich
  • Geistes- und Humanwissenschaften
  • Praktikum

Studienzeit

Das berufsbegleitende Studium umfasst eine Regelstudienzeit von 3 Jahren (6 Semester).
Es wird im Rahmen von Blockwochen angeboten (20 Credits/Semester).
Ein Praktikum von 4 Wochen Dauer sowie eine Master-Arbeit sind feste Bestandteile.

 

Informationen zu den allgemeinen Prüfungs- und Semesterterminen

SoSe 2017


Beginn der Vorlesungszeit: 20.03.2017
Ende der Vorlesungszeit: 30.06.2017
Osterferien: 18.-21.04.2017

2., 4. und 6. Fachsemester
14. KW: 03.-07.04.2017
22. KW: 29.05-02.06.2017
26. KW: 26.-30.06.2017

Vorlesungswochen FB CSW SoSe 2017

WiSe 2017/18


Beginn der Vorlesungszeit: 09.10.2017
Ende der Vorlesungszeit: 26.01.2018
Weihnachtsferien: 18.12.17 - 07.01.2018

1., 3., und  5. Fachsemester
43. KW: 23.-27.10.2017
49. KW: 04.-08.12.2017
04. KW: 22.-26.01.2018

Vorlesungswochen FB CSW WiSe 2017-2018

SoSe 2018


Beginn der Vorlesungszeit: 12.03.2018
Ende der Vorlesungszeit: 29.06.2018
Pfingstferien: 11.-18.05.2018

2. und 4. Fachsemester
12. KW: 12.-16.03.2018
16. KW: 09.-13.04.2018
23. KW: 28.05-01.06.2018

6. Fachsemester
13. KW: 19.-26.03.2018
18. KW: 23.-27.04.2018
27. KW: 25.-29.06.2018

Vorlesungswochen FB CSW SoSe 2018

WiSe 2018/19


Beginn der Vorlesungszeit: 08.10.2018
Ende der Vorlesungszeit: 01.02.2019
Weihnachtsferien: 24.12.18 - 04.01.2019

1. und 3. Fachsemester
41. KW: 08.-12.10.2018
47. KW: 19.-23.11.2018
03. KW: 14.-18.01.2018

5. Fachsemester
43. KW: 22.-26.10.2018
49. KW: 03.-07.12.2018
05. KW: 28.01.-01.02.2019

Vorlesungswochen FB CSW WiSe 2018-2019

Warum in Friedensau studieren?

Ein Studium in Friedensau macht Spaß!

Der Master-Studiengang Sozial- und Gesundheitsmanagement ist charakterisiert durch kleine Arbeitsgruppen, eine persönliche Betreuung durch die Lehrenden sowie viel Raum zur persönlichen Weiterbildung und -entwicklung. Für die Studierenden des berufsbegleitenden Studiengangs sind die Blockwochen in Friedensau eine willkommene ‘Auszeit’ vom Alltagsstress inmitten unberührter Natur. Christliche Werteorientierung stellt die Basis der Hochschule dar. Zugehörige anderer Glaubensgemeinschaften und konfessionell nicht gebundene Studierende schätzen am Campusleben die Atmosphäre von Offenheit, Respekt und Wertschätzung. Als familienfreundliche Hochschule unterstützt die Theologische Hochschule Friedensau die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Studium.

Voraussetzungen

Zulassungsvoraussetzung zu dem jeweils im Wintersemester beginnenden konsekutiven Studium ist ein erfolgreicher Studienabschluss (B.A., M.A., Dipl., Mag., Staatsexamen, Dr.) einer Universität, Hochschule oder Fachhochschule.

Wir erwarten dabei einen Studienabschluss mit der Durchschnittsnote 2,5 oder besser, wobei auf Antrag unter besonderen Voraussetzungen vom Erreichen der Durchschnittsnote abgesehen werden kann. Bei fachfremden Studiengängen kann vom Bewerber verlangt werden, fachspezifische Kenntnisse nachzuweisen oder zusätzliche Modulprüfungen aus dem Bachelorstudiengang Soziale Arbeit abzulegen.

Ausländische Studienbewerberinnen und -bewerber, die über geringe oder keine Deutschkenntnisse verfügen, haben die Möglichkeit, an der Theologischen Hochschule Friedensau einen einjährigen Kurs “Deutsch als Fremdsprache” zu belegen.
Ansonsten müssen die Bewerber gute Deutschkenntnisse nachweisen können. Diese können zum Beispiel durch eine erfolgreiche TestDaF-Prüfung (4 x TDN 4) belegt werden.

Zulassung


Der Antrag auf Zulassung zum Studium wird auf Anfrage vom Zulassungsamt/Akademischen Auslandsamt zugesandt. Der Zulassungsantrag ist an das Zulassungsamt /Akademische Auslandsamt zu richten. Zusätzlich zum Zulassungsantrag müssen folgende Unterlagen vollständig und fristgerecht eingereicht werden:

  • Amtlich beglaubigte Fotokopien der Originalzeugnisse über den Schulabschluss und eventuelle Studienzeiten
  • Angaben zur Finanzierung des Studiums
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Passbild

Die Studienzeiten sind möglichst genau mit entsprechenden Nachweisen – wie Transkript usw. – zu belegen. Bitte keine Originalzeugnisse zusenden! Die Unterlagen bleiben im Besitz der Hochschule. Amtliche Übersetzungen aller fremdsprachigen Unterlagen sind grundsätzlich in deutscher Sprache zu halten, außer bei englischen Dokumenten.

Ein Zulassungsantrag kann von der Hochschule erst dann bearbeitet werden, wenn die erforderlichen Unterlagen vollständig vorliegen. Daher können nur solche Anträge im Zulassungsverfahren berücksichtigt werden, denen bis zum Ablauf der Antragsfrist die erforderlichen Unterlagen beigegeben worden sind. Unvollständige Anträge werden nicht bearbeitet.

Zulassungsbescheid

Die Anträge auf Zulassung zum Studium werden vom Zulassungsamt/Akademischen Auslandsamt bearbeitet. Die Zulassungsentscheidung erfolgt unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Studienplätze, dem Grad der Qualifikation und der geklärten Studienfinanzierung. Wenn alle notwendigen Voraussetzungen erfüllt sind, wird der Zulassungsbescheid schriftlich dem Bewerber mitgeteilt. Die Zulassungsbescheinigung für ausländische Studienbewerber wird erst nach Einzahlung der Kaution zugesandt.

Benötigen Sie weitere Informationen?

Haben Sie noch Fragen zum Bewebungsprozess?

Wir helfen Ihnen gern weiter:

Irina Heinz, Leiterin Zulassungsamt/ Akademisches Auslandsamt

E info@thh-friedensau.de

T +49 (0)3921-916-134

Fristen


Die Anmeldung für Studierende aus einem EU-Staat und aus der Schweiz/Liechtenstein erfolgt bis zum 31. August (Beginn: Oktober). Der Anmeldeschluss für Studierende aus anderen Ländern ist der 30. Juni (Beginn: Oktober).

Noch freie Studienplätze: Bewerbung zum Wintersemester 2017/18 noch möglich.

Studiengebühren

 

Wolf-Michael Hartlapp

 

Mein erstes Studium und meine damalige Arbeitsstelle waren sehr wirtschaftswissenschaftlich ausgerichtet. Ich habe schnell gemerkt, dass mir der soziale Aspekt in meinem Berufsalltag fehlt und deswegen in Friedensau den berufsbegleitenden Studiengang ‚Sozial- und Gesundheitsmanagement‘ begonnen. Das Besondere in Friedensau ist die Herzlichkeit, mit der einem begegnet wird. Studenten und Hochschulangehörige bilden zusammen mit den Bewohnern des Ortes eine Gemeinschaft, in der man sich vom ersten Tag an wohl fühlt!

 

 

Praxisbezug


Aufgrund der komplexen Herausforderungen im Sozial- und Gesundheitsbereich liegen die Schwerpunkte des berufsbegleitenden Master-Studiengangs Sozial- und Gesundheitsmanagement in der Weitergabe von praxisorientierten Fach-, Methoden- und Sozialkompetenzen. Diese ‘Managementkompetenzen’ werden unter Berücksichtigung der speziellen Voraussetzungen und Bedingungen der (Non-)Profit-Bereiche Gesundheit und Soziales vermittelt.

Studierende /Absolventen sollen durch das Studium befähigt werden, bestehende Problemfelder im Bereich der Sozialen Arbeit und / oder des Gesundheitswesens aktiv zu erforschen. Zudem werden sie in die Lage versetzt, Strukturen und Prozesse lösungsorientiert mit oder neu zu gestalten. Der berufsbegleitende Master-Studiengang qualifiziert für die Erarbeitung innovativer Konzepte zur Angebotserweiterung sowie für die Existenzgründung und Selbstständigkeit im Sozial- oder Gesundheitsbereich.

Berufsfelder


Die Absolventen können sowohl im Sozial- als auch im Gesundheitsbereich unterschiedliche Leitungs- und Führungsaufgaben übernehmen.
Mögliche Positionen sind:

Bereichs-, Projekt- oder Teamleitung in Institutionen der Sozialen Arbeit und des Gesundheitswesens (zum Beispiel in der Kinder- und Jugendhilfe, der Sozialen Hilfe, in Sozial- und Gesundheitsdienstleistungen)
Entwicklung, Umsetzung und Leitung innovativer Konzepte im mobilen, ambulanten oder teilstationären Bereich (wie Mehrgenerationenprojekte, Bildungsprojekte, Hospizprojekte)
Öffentlichkeitsarbeit, Beratungstätigkeit/Coaching von Einrichtungen oder politischen Entscheidungsträgern

Praktikum


Eingebettet in ein Vorbereitungs- und ein Reflexionskolloquium absolvieren die Studierenden ein mindestens vierwöchiges Praktikum (160 Std.) in einem Arbeitsfeld des Sozial- oder Gesundheitswesens, im Besonderen in der Leitungsebene einer Einrichtung.

In teilnehmender Beobachtung erleben die Studierenden Leitungsprozesse und Führungshandeln und werden von qualifizierten Kräften angeleitet, dabei zu assistieren. Es können während des Praktikums auch empirische Daten erhoben und als Grundlage für die Masterarbeit verwendet werden. Auf Wunsch werden die Ergebnisse der Einrichtung zur Verfügung gestellt.

Fachtagungen

In unregelmäßigen Abständen veranstaltet der Studiengang Tagungen zu aktuellen Fragen des Sozial-und Gesundheitsmanagements. Es fanden bereits Tagungen statt zu den Themen:

13.05.2011: Wie viel Ethik gestattet sich die Medizin?

In Fortsetzung der ersten Tagung beschäftigte sich die Konferenz mit der Frage, wie viel Ethik die Medizin heute für sich in Anspruch nehmen will und welche Steuerungsmechanismen die Medizin der Zukunft gestaltbar machen könnten. Geleitet wurde die Diskussion von der Theoriekonzeption der „Kybernethik“ Heinz v. Foersters. Erneut ging es um eine transdisziplinäre Annäherung an diese Fragestellung, deren Expertenkreis um den Psychiater Prof. Dr. Dr. Klaus Dörner erweitert wurde.

PDF mit näheren Informationen

15.05.2009: „In Sorge um das Gesundheitssystem“

Angesichts der wachsenden strukturellen und finanzpolitischen Schwerpunktsetzungen in unserem Gesundheitssystem befasste sich die Tagung mit der Frage, wie viel Sorge dem Einzelnen in diesem System noch zuteil werden kann, wie viel Patientenorientierung, fachgerechte medizinische Versorgung, aber gerade auch menschliche Zuwendung, Empathie und Kommunikation möglich sind. Neben dem daraus resultierenden Spannungsverhältnis wurde der Themenkomplex des „Vor-sorgens im Spiegel der demographischen Entwicklung“ unter Einbezug interdisziplinärer Experten und Vertretern der Praxis diskutiert.

Im Expertenkreis waren der Kinderonkologe Prof. Dr. Dr. Günter Henze, die Gerontologin und Medizinsoziologin Prof. Dr. Adelheid Kuhlmey, die Juristen Prof. Rainer Patjens und Christoph von Mohl (Vorstand Stiftung Vorsorgedatenbank), der Betriebswirtschaftler und Geschäftsführer des Berliner Krankenhauses Waldfriede, Bernd Quoß, der Mediziner und Prorektor der Theologischen Hochschule Dr. Edgar Voltmer vertreten.

Programm Fachtagung 2009

Start up

Aus dem Friedensauer Think Tank entsteht in Berlin mit „COEO“, dem „Haus der guten Taten“, ein revolutionäres Ladenkonzept

Am 19. November 2010 eröffnete das „COEO – Haus der guten Taten“ im Shoppingcenter „Forum Steglitz“ in Berlin seine Türen. Der Name „COEO“ kommt aus dem Lateinischen und bedeutet „sich finden und zusammenkommen“, womit die Konzeption und das Anliegen des neuartigen Ladenkonzepts beschrieben werden: Corporate Social Identity.

Soziale Verantwortung wird von großen Unternehmen zunehmend zu Imagezwecken genutzt. Im „Haus der guten Taten“ durchwirkt es hingegen konsequent die Unternehmensstrategie, die Produktpolitik sowie das Personalmanagement. So handelt es sich um ein ausschließlich gemeinnütziges Unternehmen, dessen Gewinn einerseits in die Expansion des Geschäftsmodells und andererseits in die Unterstützung unterschiedlicher sozialer Projekte fließt. Gegenwärtig wird in Berlin ein Projekt der Stiftung „Jona“ für Jugendliche aus sozialschwachen Familien unterstützt. Die Produktpalette umfasst ein attraktives Angebot von Werkstättenprodukten aus Werkstätten für Menschen mit Beeinträchtigung, Fair-Trade-Produkten aus sogenannten „Entwicklungsländern“, die den Prinzipien humaner Produktionsbedingungen mit angemessenen Vergütungen, dem Ausschluss ausbeuterischer Kinderarbeit und Erhöhung der Bildungschancen von Kindern in Ländern der Dritten Welt verpflichtet sind. Biologische Herstellung zeichnet einen großen Anteil des Warensortiments aus. Des Weiteren ist es das Ziel von COEO, langfristig bis zu 6 Arbeitsplätze insbesondere für Jugendliche zu schaffen, denen der Einstieg in den ersten Arbeitsmarkt aufgrund unterschiedlicher Benachteiligungen erschwert ist.

„Sich finden und zusammenkommen“ (COEO) steht jedoch nicht nur für die Unternehmensphilosophie und das Leitbild, sondern setzt sich zum Ziel, mit seiner ansprechenden und farbenfrohen Ladenarchitektur Menschen tatsächlich zusammenzubringen. Dafür steht die große schwere Tafel im Café des Ladens nicht nur symbolisch. Sie lädt mitten im Alltagsleben in einer zentralen, urbanen Umgebung zum Innehalten, zum sich Austauschen ein.

Das dahinterstehende Konzept ist aus einem Think Tank an der Theologischen Hochschule Friedensau zusammen mit ‘Spiele Max’-Gründer Wilfried Franz sowie den beiden Geschäftsführern Christoph von Mohl und Wolfgang Derday entstanden. Die Leiterin des Masterstudiengangs „Sozial und Gesundheitsmanagement“, Prof. Dr. Dr. Silvia Hedenigg, und Jörg-Ingo Osygus, Lehrbeauftragter für „Betriebswirtschaftslehre“ und „Projektmanagement“ an der Hochschule, sowie Studierende der Masterstudiengänge „Sozial- und Gesundheitsmanagement“ und „International Social Sciences“ waren 2008 an der Entstehung der Erstkonzeption beteiligt, die im Anschluss von den Geschäftsführern zu dem COEO-Konzept weiter ausgearbeitet wurde. Die neue Marke COEO entwickelte und das dazugehörige Retailkonzept realisierte die Berliner Agentur für Markenarchitektur Dan Pearlman.

Haus der guten Taten Berlin

COEO bezieht seine rund 4000 Waren und Produkte in erster Linie von den Bethel-Werkstätten, den Fair-Trade-Partnern GEPA und Globo, der christlichen Buchhandlung Huismann und zum Sortiment passende Produkte von weiteren Partnern.

Die staatlich anerkannte Theologische Hochschule Friedensau bietet neben den genannten Masterstudiengängen auch weitere Bachelor- und darauf aufbauende Masterstudiengänge in den Fachbereichen Christliches Sozialwesen und Theologie an.

Vernetzung

Dokumente zum Downloaden

Studienhandbuch/ Prüfungsordnung und Modulhandbuch

Studieninformationen als PDF-Dateien

Hier stehen alle Ordnungen und Informationsmaterialien zum Master-Studiengang Sozial- und Gesundheitsmanagement zum Download als PDF-Datei oder Formular bereit.

PO MA-SGM

Für weitere Fragen steht das Dekanat/Prüfungsamt gern zur Verfügung.

Nehmen Sie jetzt Kontakt auf

thf_fragezeichen

Haben Sie noch Fragen

… zu den Studiengängen
… zur Bewerbung
… zur Finanzierung
… oder allgemein?

thf_ausrufezeichen

Wir beraten Sie gerne!

Um sich verbindlich für ein Studium an der Theologischen Hochschule Friedensau zu bewerben, senden Sie bitte die unterschriebenen Anträge an
Irina Heinz, Leiterin Zulassungsamt, Akad. Auslandsamt
Telefon + 49 (0) 39 21 9 16 134, E-Mail senden

Silvia Hedenigg

Silvia Hedenigg, Prof. Dr. phil., Dr. rer. medic.
Leiterin des Studiengangs Sozial- und Gesundheitsmanagement

Ich freue mich, von Ihnen zu hören!
Please leave this field empty.

Prerequisites

Prerequisites

For all applicants, the prerequisite for the programme is a Bachelors degree in social science, social pedagogy, psychology, educational sciences, political sciences, sociology, or an equivalent with a GPA ≥ 2.5/3.5.

Foreign applicants who have little or no knowledge of German can take a one-year course in German as a foreign language (“Deutsch als Fremdsprache”) at Friedensau Adventist University. Applicants must otherwise be able to demonstrate a good knowledge of German, e.g. by successfully passing a test of German as a foreign language (TestDaF-Prüfung) with level-4 results in all 4 areas of performance (4 x TDN 4).

Admission

Admission

Application packs for admission to a programme of study can be requested from the Admissions Office/International Office. The application for admission should be sent to the Admissions Office or International Office. In addition to the application for admission, the following documents must be submitted in full by the deadline:

  • certified photocopies of the original certificates showing school-leaving qualifications and any periods of study
  • certificate of participation in a self-perception course
  • proof of the participation in two interviews as mentioned above
  • information on how the programme of study will be financed
  • curriculum vitae
  • a photo

(Periods of study should be documented as precisely as possible with relevant evidence, e.g. transcript etc. Please do not send original certificates! The documents remain in the possession of the university. Official translations of all foreign-language documents must be in German, except in the case of English or French documents.)

An application for admission can only be processed by the university when the necessary documents have been received in full. Hence the admissions procedure can only consider those applications for which the necessary documents have been submitted by the application deadline. Incomplete applications will not be processed.

Deadlines

Deadlines

The deadline for submission of the application for admission is: for German applicants, 20 September (for October start), for foreign applicants, 31 May (for October start). Applications for admission which arrive after this deadline cannot be considered.

Notice of admission

Notice of admission

The applications for admission to study are processed by the Admissions Office/International Office. The decision regarding admission is taken under consideration of the university places available, the level of qualification, and the evidence of funding for the programme. If all necessary prerequisites are fulfilled, the applicant will receive written notification of admission. The confirmation of admission for foreign applicants will only be sent once the deposit has been paid.

Programme information as PDF files

  • Examination regulations
  • Module handbook