Master of Arts ­Sozial- und Gesundheitsmanagement­

Der Master-Studiengang Sozial- und Gesundheitsmanagement qualifiziert Absolventen für Management- sowie Führungsaufgaben im Sozial- und Gesundheitsbereich. Zudem werden den Studierenden rechtliche und organisatorische Kenntnisse vermittelt, die den Schritt in die Existenzgründung oder die Selbstständigkeit erleichtern – ein gerade im Gesundheitsbereich zukunftsfähiges Marktsegment.

Der Master-Studiengang Sozial- und Gesundheitsmanagement ist charakterisiert durch kleine Arbeitsgruppen, eine persönliche Betreuung durch die Lehrenden sowie viel Raum zur persönlichen Weiterbildung und -entwicklung. Für die Studierenden des berufsbegleitenden Studiengangs sind die Blockwochen in Friedensau eine willkommene ‘Auszeit’ vom Alltagsstress inmitten unberührter Natur. Christliche Werteorientierung stellt die Basis der Hochschule dar. Zugehörige anderer Glaubensgemeinschaften und konfessionell nicht gebundene Studierende schätzen am Campusleben die Atmosphäre von Offenheit, Respekt und Wertschätzung. Als familienfreundliche Hochschule unterstützt die Theologische Hochschule Friedensau die Vereinbarkeit von Familie, Beruf und Studium.

Bewerbungsfrist

31. August

Semesterbeginn

Wintersemester, in der ersten Blockwoche (siehe unten)

Studienzeit

6 Semester Regelstudienzeit (120 CP)

Studienform

berufsbegleitend

Abschluss

Master of Arts Sozial- und Gesundheitsmanagement

Sprache des Studiengangs

Deutsch

Studiengebühren

siehe Finanzbulletin

Finanzierungsmöglichkeiten

auf Anfrage

jetzt bewerben

Studien­inhalt­

Im Mittelpunkt des Studiengangs Sozial- und Gesundheitsmanagement stehen die Managementkomponenten Betriebswirtschaftslehre, Managementkonzepte sowie -instrumente, Operationalisierungsstrategien, Methoden sowie Führungs- und Leitungsansätze und deren systemische psychologischen Zusammenhänge. Daneben wird auf die beiden Anwendungsbereiche Sozial- und Gesundheitswesen praxisorientiert und ausgewogen Bezug genommen.

Folgende Teilbereiche sind im Curriculum abgedeckt:

  • Management (inkl. Rechtsfragen bei Selbstständigkeit)
  • Leitung/Führung
  • Personale und soziale Kompetenz, Kommunikation
  • Recht
  • Wissenschaft und Forschung (Masterarbeit)
  • Zielgruppen/ Handlungsfelder im Sozial- und Gesundheitsbereich
  • Geistes- und Humanwissenschaften
  • Praktikum

Das berufsbegleitende Studium wird im Rahmen von Blockwochen angeboten (20 Credits/Semester).
Ein Praktikum von 4 Wochen Dauer sowie eine Master-Arbeit sind feste Bestandteile.

Studierende /Absolventen sollen durch das Studium befähigt werden, bestehende Problemfelder im Bereich der Sozialen Arbeit und / oder des Gesundheitswesens aktiv zu erforschen. Zudem werden sie in die Lage versetzt, Strukturen und Prozesse lösungsorientiert mit oder neu zu gestalten. Der berufsbegleitende Master-Studiengang qualifiziert für die Erarbeitung innovativer Konzepte zur Angebotserweiterung sowie für die Existenzgründung und Selbstständigkeit im Sozial- oder Gesundheitsbereich.

­Praktikum­

Eingebettet in ein Vorbereitungs- und ein Reflexionskolloquium absolvieren die Studierenden ein mindestens vierwöchiges Praktikum (160 Std.) in einem Arbeitsfeld des Sozial- oder Gesundheitswesens, im Besonderen in der Leitungsebene einer Einrichtung.
In teilnehmender Beobachtung erleben die Studierenden Leitungsprozesse und Führungshandeln und werden von qualifizierten Kräften angeleitet, dabei zu assistieren. Es können während des Praktikums auch empirische Daten erhoben und als Grundlage für die Masterarbeit verwendet werden. Auf Wunsch werden die Ergebnisse der Einrichtung zur Verfügung gestellt.

­Berufsfelder­

Die Absolventen können sowohl im Sozial- als auch im Gesundheitsbereich unterschiedliche Leitungs- und Führungsaufgaben übernehmen.

Mögliche Positionen sind:

Bereichs-, Projekt- oder Teamleitung in Institutionen der Sozialen Arbeit und des Gesundheitswesens (zum Beispiel in der Kinder- und Jugendhilfe, der Sozialen Hilfe, in Sozial- und Gesundheitsdienstleistungen)
Entwicklung, Umsetzung und Leitung innovativer Konzepte im mobilen, ambulanten oder teilstationären Bereich (wie Mehrgenerationenprojekte, Bildungsprojekte, Hospizprojekte)
Öffentlichkeitsarbeit, Beratungstätigkeit/Coaching von Einrichtungen oder politischen Entscheidungsträgern

Voraus­setzungen­

Voraussetzung für das Studium Bachelor Soziale Arbeit (B.A.) deutscher Studienbewerberinnen und -bewerber ist die allgemeine Hochschulreife (Abitur).

Besonders befähigte Berufstätige, die aufgrund ihrer Begabung, ihrer Persönlichkeit und ihrer Vorbildung für ein Studium in Frage kommen, aber nicht über die Hochschulreife verfügen, können die für das Studium eines bestimmten Faches erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten durch ein erfolgreiches Ablegen einer Prüfung zur Feststellung der Studienbefähigung (Feststellungsprüfung) nachweisen. Nähere Informationen erteilt das Zulassungsamt.

Ausländische Studienbewerberinnen und -bewerber, die über geringe oder keine Deutschkenntnisse verfügen, haben die Möglichkeit, an der Theologischen Hochschule Friedensau einen einjährigen Kurs Deutsch als Fremdsprache zu belegen.

Ansonsten müssen die angehenden Studierenden über gute Deutschkenntnisse verfügen. Diese können zum Beispiel durch eine erfolgreiche TestDaF-Prüfung (4 x TDN 4) belegt werden.

Bild der THH Friedensau

Hast Du noch Fragen?

… zum Studiengang

… zur Bewerbung

… zur Finanzierung

… oder allgemein?

Ich berate Dich gerne!

Silvia Hedenigg
Prof. Dr. phil. Dr. rer. medic.

Telefon: +49 (0) 3921 / 916 144
E-Mail:

­Zulassung­

Der Antrag auf Zulassung zum Studium Bachelor Soziale Arbeit wird auf Anfrage vom Zulassungsamt/Akademischen Auslandsamt zugesandt. Der Zulassungsantrag ist an das Zulassungsamt/Akademische Auslandsamt zu richten. Zusätzlich zum Zulassungsantrag müssen folgende Unterlagen vollständig und fristgerecht eingereicht werden:

  • Amtlich beglaubigte Fotokopien der Originalzeugnisse über den Schulabschluss und eventuelle Studienzeiten
    Angaben zur Finanzierung des Studiums
  • Tabellarischer Lebenslauf
  • Passbild

Die Studienzeiten sind möglichst genau mit entsprechenden Nachweisen – zum Beispiel Transkript usw. – zu belegen. Bitte keine Originalzeugnisse zusenden! Die Unterlagen bleiben im Besitz der Hochschule. Amtliche Übersetzungen aller fremdsprachigen Unterlagen sind grundsätzlich in deutscher Sprache zu halten, außer bei englischen oder französischen Dokumenten.
Ein Zulassungsantrag kann von der Hochschule erst dann bearbeitet werden, wenn die erforderlichen Unterlagen vollständig vorliegen. Daher können nur solche Anträge im Zulassungsverfahren berücksichtigt werden, denen bis zum Ablauf der Antragsfrist die erforderlichen Unterlagen beigegeben worden sind. Unvollständige Anträge werden nicht bearbeitet.

Zulassungs­bescheid­

Die Anträge auf Zulassung zum Studium Bachelor Soziale Arbeit werden vom Zulassungsamt/Akademischen Auslandsamt bearbeitet. Die Zulassungsentscheidung erfolgt unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden Studienplätze, dem Grad der Qualifikation und der geklärten Studienfinanzierung. Wenn alle notwendigen Voraussetzungen erfüllt sind, wird der Zulassungsbescheid schriftlich dem Bewerber mitgeteilt. Die Zulassungsbescheinigung für ausländische Studienbewerber wird erst nach Einzahlung der Kaution zugesandt.

­Fristen­

Die Anmeldung für Studierende aus einem EU-Staat und aus der Schweiz/Liechtenstein erfolgt bis zum 31. August (Beginn: Oktober). Der Anmeldeschluss für Studierende aus anderen Ländern ist der 30. April (Beginn: Oktober).

­Kontakt­