Adimis-Projektgruppe reiste nach Tansania

25. Okt. 2022

Die #ADIMIS-Projektgruppe unter der Leitung von Dr. László Szabó reiste von Ende August bis Mitte September 2022 wieder nach Tansania. Dieses Mal mit einer Gruppe von Schüler/-innen und Lehrern vom Burger Roland-Gymnasium, die im Rahmen des „Eine Welt“-Projekts einen gründlich vorbereiteten Beitrag leisten wollten. Freiwillige aus Deutschland, Polen, Rumänien und Ungarn schlossen sich an, um das Schulprojekt in Karao weiter zu vervollkommnen. In diesem Jahr standen viele Aufgaben an: Die Zusammenarbeit mit der lokalen Kirchenleitung und die Projektleitung sollten neu strukturiert, eine Solaranlage installiert, das medizinische Zentrum vervollständigt und das Schulgebäude renoviert werden. Die Schule in Karao erhielt auch von den Teilnehmerinnen der Projektgruppe Unterstützung im Unterricht. Die „jungen Lehrerinnen“ sind Schülerinnen aus den 10. und 12. Klassen des Burger Roland-Gymnasiums. Zwei der Mädchen gestalteten den Musikunterricht mit den mitgebrachten Ukulelen, sangen und spielten mit den Kindern, die mit Begeisterung die Instrumente benutzten und nach kurzer Zeit den Gesang begleiteten. Andere vermittelten an einer mitgebrachten Weltkarte Geografie, unterrichteten Biologie oder gestalteten im Kunstunterricht kleine eigene Kreationen. Es entstand ein gutes Miteinander innerhalb der Gruppe, aber auch mit den Massai im Unterricht, in verschiedenen Tätigkeiten und auch im Gottesdienst. Aus verschiedenen Fundraising- und Benefizveranstaltungen hatten die Schülerinnen und Lehrer vor der Reise an ihrer Burger Schule 6.500 Euro gesammelt, die nun der Schule in Karao zugutekamen. Nach einer Woche reisten die Teilnehmer/-innen vom Roland-Gymnasium wieder nach Deutschland zurück. Am 10. Oktober veranstalteten sie erneut ein Benefizkonzert der Schule zugunsten des Schulprojekts in Tansania und sammelten über 2.600 Euro. Im Rahmen einer öffentlichen Veranstaltung am 20. Oktober berichteten sie über ihre vielseitigen Eindrücke und Erfahrungen im Land der Massai und betonten besonders, was sie selbst von den Massai gelernt haben: den Wert von Gemeinschaft, eine andere Art vom Umgang mit Herausforderungen, Genügsamkeit und die Bereitschaft, das Handy wegzulegen, um mehr Zeit für Menschen zu haben. Der Direktor des Gymnasiums, Herr Dreher, dankte dem Rektor der Hochschule, Herrn Prof. Fischer, für die gute Zusammenarbeit und dem Ehepaar Szabò für ihr großes Engagement in diesem Projekt.

Szilvia und László Szabó: „Wir sind gespannt, welche positiven Erfahrungen und welchen Segen wir noch erleben werden.“

Da die Theologische Hochschule Friedensau mit dem Burger Roland-Gymnasium vor einigen Jahren einen Kooperationsvertrag abgeschlossen hat, werden die Pläne zur weiteren Ausgestaltung der Schule in Karao auch gemeinsam fortgeführt.

Bild der THH Friedensau
Die Gruppe der Unterstützer in Karao.
Foto: Zsanna Szabó