­Erasmus+­

Das europäische Austauschprogramm Erasmus (European Community Action Scheme for the Mobility of University Students) ist ein 1987 durch die Europäische Union entwickeltes Austauschprogramm, das Studierenden die Möglichkeit gibt, ein oder zwei Semester im Ausland zu studieren, basierend auf bilateralen Verträgen zwischen der Heimathochschule und einer Vielzahl von Partner-/Gast-Hochschulen. In diesem Rahmen erbrachte Studienleistungen werden von den Partner-Hochschulen anerkannt. Die Anerkennung der Studienleistungen orientiert sich an den Vorgaben des „European Credit Transfer and Accumulation System“ (ECTS), der jeweiligen Prüfungsordnung, sowie der Lissabon-Konvention. Wichtige Instrumente für die Anerkennung sind eine Studienvereinbarung und die Bescheinigung über erbrachte Studienleistungen (Transcript of Records). Informationen zum Benotungssystem finden Sie in der Prüfungsordnung des jeweiligen Studienganges. Falls keine Anerkennung gewährt wird, können Beschwerden beim Büro für Akademische und Studentische Angelegenheiten eingereicht werden.

Hinweis für einen Studienaufenthalt in Großbritannien:
Aufgrund des Brexit sind deutsche Studenten die einen Studienaufenthalt in Großbritannien planen gebeten, sich auf der Webseite der deutschen Auslandsvertretung in Großbritannien über die aufenthaltsrechtlichen Fragen zu informieren.

Icon PlusMy Internship at ADRA Albania by Duke Adotey Pappoe

My internship at the Adventist Relief Agency (ADRA), Albania, from April 2021 to January 2022 exposed me to many things in life which I had no idea of and thanks to Erasmus for contributing to my easy stay. ADRA is an International Non-Governmental Organization that is involved in the management and provision of disaster relief materials and engages in the provision of social intervention programs in places where these humanitarian services are needed.

The main duties that I was given to perform during my internship time in the agency were in the area of administration, project proposal and report writing. I worked on writing three project proposals such as the Prevention of Sexual Exploitation Abuse (PSEA) project which was sponsored by ADRA International. The other two projects were: Every child Everywhere In school II and the Covid Awareness project. I was also working in all the departments of the agency from time to time to acquaint myself with their work.

One topic that was new to me was the existence of poverty in Europe even though the continent is perceived as economically developed. In my interactions and observations of the people in the country, many stories and issues on economic hardship which are similar to that of Africa were noted, but just like many people like me from the global south, I had the misconception that every part of Europe is economically okay. I meet friends who worked for 12 hours a day for 7 days a week and earned 300 Euros for the month which got me surprised. This brought me back to the topic we always discuss in class and the question of “what constitutes development?” In seeking answers with respect to Albania made me realize that the quality of life, cultural considerations and many other things explain how developed a society is.

My internship lasted for 10 months and I enjoyed every aspect of it and wished it lasted more. I felt there were more things I needed to learn which time and the codvid pandaemic did not allow me to learn. The covid pandemic prevented me to go out more often to interact with project beneficiaries to have the feeling of how the agency`s work impacts their lives and the challenges faced. Also, going out more often could have made me easily learn the Shqip language which was the official language of Albania. Furthermore, the agency has many work activities that I wished to have participated in but I could not due to the limited time I had to spend on my internship. Even though I still have the opportunity to do voluntary work with them online, I would have loved to be there physically to do some of their fieldwork.

Finally, the International Social Science (ISS) study program at Friedensau Adventist University was a good foundation for me to understand the work given to me during my internship. There were many theories that were discussed in class that were easily available to apply during my internship with the agency. I wondered and asked myself if the activities I encountered during my work as an intern would have been easily understood by me without my foundation knowledge in ISS. I came to the conclusion that for an intern to largely understand and analyze works given to him or her during internship, he or she should finish classroom lectures first. Also, having your internship with an organization that mainly deals with social issues widens your knowledge in social sciences better than an organization that only partly does social projects as part of its work.

I will conclude by expressing my appreciation to the Erasmus program for the funds provided for my stay. The funds provided were able to cater for my living expenses and made it easier for me to be accepted my receiving organization as an intern.

Icon PlusPractical Training Experience Report Bosnia by Prince Agyemang-Badu

My name is Prince Agyemang-Badu and I had 6-month practical training with Adventist Development Relief and Agency in Bosnia and Herzegovina between 01.10.2020 to 31.03.2021. The program was fully sponsored by Erasmus.

Before the practical training, I duly conducted a considerable investment of research, reflections, and consultations on the impacts of the training and the situation on the grounds. Influences relating to my future carrier perspectives, development of my interests, the connection between the training institution and my studies, my financial capabilities or sponsorships, language, security, corona situation, and other factors contributed to choosing the training body and the country.

Adventist Development Relief and Agency (ADRA) is a global Faith-Based Organization founded and sponsored by the Seventh-Day Adventist Church. ADRA seeks to deliver relief and development by structuring relevant programs and building capacity for sustainable change to millions of lives in about 118 countries across the globe. ADRA practices decentralization and operates by partnering with local communities, organizations, and various governments; the approach allows effective and quick response on the ground. Among the numerous offices across the globe is ADRA Bosnia. ADRA Bosnia (BIH) believes and works towards “Pravda, Suosjećanje i Ljubav” which means Justice, Love, and Compassion for all humanities regardless of their gender, ethnicity, political affiliation, or religious associations. ADRA BiH operates in two main offices in the country, the Sarajevo and the Banja Luka offices. ADRA BiH has structured, organized, and implemented numerous projects through the years, mainly in Sarajevo and Banja Luka.

I worked with the office in Sarajevo, the capital of Bosnia and Herzegovina.  Sarajevo has become a transit point on the western Balkans route. Unregulated migrants use Sarajevo as a rest stop in their journey to regroup, refill their energy, sort for adequate resources being money, friends, and smugglers to continue their journey. With the numbers of unregulated migrants increasing in Sarajevo, the United Nations High Commissioner for Refugees (UNHCR) and the European Union, through International Organization for migration, have created a temporal rest stop for migrants known as the Blažuj temporal acceptance camp. At this camp, ADRA BiH has established a center to train, psych, and educate the migrants. The primary language used during the traineeship was English, but Bosnia and German were used as second language in some cases.

I was assigned many tasks at the migration-center which included the following

  • Served as a project assistant at the center. I was in charge in the absence of the Program coordinator.
  • Organized and taught German as a Foreign Language.
  • Facilitated and trained migrants with computer skills (Microsoft applications).
  • Represented the organization during the International Organizational of Migration (IOM) usual meetings.
  • Provided First Aid Training for the migrants.
  • Assisted the Facilitator in psychosocial support activities.
  • Wrote evaluations and reports relating to the Migrant center project.
  • Assisted in general activities at the center.

The Erasmus-sponsored 6-month practical training with ADRA Bosnia is one of the best things that has happened to me in my academic career. I was fortunate to have an outstanding team leader and teammates during the training. The team and my supervisor made all efforts in their power to make the training as interesting, smooth, extensive, and successful for me. If I have the opportunity, I will work with the organisation again.

The application process with Erasmus was quick, smooth, and less tedious due to the assistance from Friedensau. I worked at a migrant camp, where I got to know the true stories behind the motivation of the movement of unregulated migrant to the European countries even during a world crisis, the COVID-19 pandemic. I am more interested in that, and it has motivated me to write my masters’ thesis on the topic. One of the greatest opportunities every student could get is to have an opportunity to travel with the sponsorship of the Erasmus program. You will realise that there is life and cultures beyond your home countries and even at your sending institution. You will have the opportunity to build networks that will help you in your academic and future job-seeking endeavours. Experiencing what you have been taught in the classroom on the grounds is the best feeling ever every student could imagine. But before you sign up, make sure to read about the countries, especially their cultures and visa applications. Do not miss such an excellent opportunity to explore!

Thanks to the training, I believe my chances of getting a new or better job have increased. I have a clearer idea about my professional career aspirations and goals. Also, I am more capable of taking on tasks with high responsibility. Finally, after the traineeship, I would like to work in an international context.

Icon PlusDozentin plant Erasmus-Projekt mit Cernica

Vom 19. bis 22. Juli 2022 war Dr. Friedegard Föltz (Bildmitte), Dozentin am Fachbereich Sozialwesen der ThHF, an der Universitatae Adventus in Cernica, Rumänien, zu Gast, um die Partnerhochschule und die Mitarbeitenden kennenzulernen, sich über die Strukturen des pädagogischen Fachbereichs zu informieren und ein gemeinsames Projekt zu planen.

Eine Neuerung der Erasmus-Programmgeneration 2021–2027 stellen die sogenannten Blended-Intensive-Programmes (BIP) dar. Dadurch sollen neue Lern- und Lehrsettings gefördert und die Möglichkeiten einer Online-Kooperation genutzt werden. BIP zielen auf die Entwicklung kurzer, intensiver und gemeinsamer Curricula und Aktivitäten. Studierende und Hochschulmitarbeitende haben so die Möglichkeit, an einer kurzen physischen Gruppenmobilität, kombiniert mit einer virtuellen Phase, teilzunehmen. Für das Studienjahr 2022/2023 entsteht nun ein solches Curriculum im Bereich Sozialwesen, das es den Studierenden ermöglicht, drei Credits zu erarbeiten und durch einen Besuch vor Ort auch die Geschichte und kulturellen Traditionen des Landes sowie die akademischen Strukturen der Hochschule kennenzulernen.

Daneben gab es ein kulturelles Rahmenprogramm, das auf eindrucksvolle Weise Land und Leute näherbrachte. Bukarests riesiges Parlamentsgebäude, der Altstadtkern, die Kirchen und Klöster in der Stadt sowie ein Museumsdorf unter freiem Himmel gaben unvergleichliche Eindrücke in die wechselvolle Geschichte und Kultur des Landes.

Foto: privat

Icon PlusCoronazeit

Auf dem Bild sieht man meinen Ausblick am Flughafen London Stansted nachts um 2.30 Uhr, was ich auf Instagram gepostet hatte. „Zu schön, um wahr zu sein“ war dabei eher ironisch gemeint!

Die Corona-Krise hat sich drastisch und vor allem sehr schnell auf mein Praktikum ausgewirkt. Schon im Januar wurde man durch den Ausbruch der Krankheit in den Medien auf dem neusten Stand gehalten, aber alles schien für alle sehr weit entfernt. Durch mein Praktikum an einer Forschungseinrichtung, wo viele Biologen arbeiten, wurde das Thema fast Tag für Tag diskutiert, aber niemand hatte damit gerechnet, dass sich innerhalb von 4 Wochen alles drastisch ändern wird. Am Wochenende vor meiner Abreise hatte ich Besuch von Freunden aus Deutschland und wir reisten nach London. Das Thema spitzte sich immer mehr zu, weswegen ich die Hygienemaßnahmen schon für sehr wichtig gehalten habe. Meine Freunde waren zu dem Zeitpunkt noch sehr entspannt und ich hatte das Gefühl, dass ich schon panisch werde. Aber auch in meinem Umfeld am Institut wurden viele Sorgen geäußert, aufgrund mangelnder Kapazitäten des Gesundheits-systems in England und des „Herden-Immunität“-Ziels von Boris Johnson. Durch die London-Reise hatte ich beschlossen aus Sicherheit eine Woche zu Hause zu bleiben. Ich war sehr viel in öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs und hatte in einem 9-Bettzimmer im Hostel übernachtet. Am Dienstag hatte ich mit Frau Wittkamp telefoniert, da ich mit der immer beängstigender werdenden Situation überfordert war. Allerdings entschied ich mich, in England zu bleiben. Am darauffolgenden Tag bekam das Forschungsinstitut eine E-Mail vom Vize-Kanzler der Universität, wo alle internationalen Studenten gebeten werden, so schnell wie möglich die Rückreise in das jeweilige Heimatland anzutreten. Ich war komplett überfordert, da ich eigentlich einen Tag vorher froh über meine Entscheidung war. Ich hatte noch mit meinem Gruppenleiter, meiner Betreuerin und der deutschen Botschaft in England Kontakt und alle meinten, dass man so schnell wie möglich nach Hause fliegen solle. Einen Tag später war ein günstiger Flug vorhanden, den ich mir dann auch gebucht hatte. Jetzt bin ich traurigerweise seit 12 Tagen wieder in Deutschland, aber bin trotzdem überzeugt, dass ich die richtige Entscheidung getroffen habe, das Land wieder zu verlassen.

Name: Jolina Marx
Studiengang: Master Biologie
Zielland: Großbritannien
Name der Praktikumseinrichtung: Sainsbury Laboratory University of Cambridge
Derzeitiger Status: vorzeitiger Abbruch (?)

Icon PlusPraktikum in Irland

Mein Name ist Noémie. Ich bin Studentin im Master International Social Sciences an der Theologischen Hochschule Friedensau in Deutschland. Vom 6. Januar 2020 bis zum 5. März 2020 war ich für mein Praktikum in der Hauptgeschäftsstelle von Trócaire in Maynooth, Irland. Meine Reise nach Irland für mein Praktikum wurde von Erasmus+ und meiner Universität gesponsert.  Der Prozess verlief sehr reibungslos, das Erasmus+-Büro an der Theologischen Hochschule Friedensau hat mich während des gesamten Prozesses unterstützt. Die Erasmus-Mobilität hat mir auch freien Zugang zu Sprachkursen gegeben um mein Englisch zu verbessern. Ich wollte mein Praktikum in einer professionellen europäischen Organisation absolvieren. Die Möglichkeit der Finanzierung durch Erasmus hat mir geholfen, dieses Ziel zu erreichen. Darüber hinaus war es eine sehr reiche Erfahrung für mein Praktikum in eine völlig neue Umgebung zu gehen, dadurch konnte ich einen mehrdimensionalen Lernprozess durchlaufen. Ich hatte die Gelegenheit neue Arbeitsweisen zu kennenzulernen, ich habe Erfahrungen in einem sehr professionellen Umfeld gesammelt, ich habe viele Leute kennen gelernt und neue Freunde gefunden und ich habe Wissen über die irische Kultur erworben. All dies gleichzeitig und in einer kurzen Zeitspanne (2 Monate) zu tun, war großartig. Ich bin dankbar für die Gelegenheit und die Unterstützung, die ich von Erasmus+ und meiner Universität erhalten habe.

Icon PlusCSW-Mitarbeiter in Irland

Vom 1.-6. März, noch rechtzeitig, bevor eine andere Zeit durch die COVID-19 Situation über uns hereinbrach, konnten drei Kolleg*innen des Fachbereichs Christliches Sozialwesen und Studiengangsleiterinnen der Studiengänge M.A. International Social Sciences und B.A. Soziale Arbeit eine Staff-Mobilitätsphase mit Erasmus+ an der Maynooth University in Irland durchführen.

Ziel war es, Internationalisierungsstrategien dieser Universität und den spezifischen Rahmen der Studiengänge des Department of International Development und des B.A. Social Work, kennenzulernen, sich mit Kolleg*innen auszutauschen, zu schauen, ob und wie Kooperationsmöglichkeiten in den Blick genommen werden können, einen E-Learning Workshop zu besuchen und nicht zuletzt in die englische Sprache einzutauchen und Irland und die Kultur zu erfahren.

So war die Woche vollgepackt mit Aktivitäten und neuen Eindrücken. Wir wurden herzlich willkommen geheißen und es gab einen vollen Terminkalender, der außer dem Workshop verschiedene Treffen mit Dozent*innen unterschiedlicher Funktions- und Verantwortungsbereiche vorsah. Die Beziehungen und der Austausch konnten abends bei einem Pubbesuch weiter vertieft werden.

Der Workshop über E-Learning führte uns einmal mehr die Relevanz der Weiterentwicklung der Digitalisierung im Hochschulbereich plastisch vor Augen und motivierte uns, dort mehr Aufmerksamkeit und Aktivitäten zu investieren. Diese Notwendigkeit ergab sich dann auch sofort nach unserer Rückkehr aufgrund der sich anbahnenden Situation durch COVID-19. Dieser Workshop war eine ideale Vorlage für unsere momentanen Bemühungen und Herausforderungen, die Lehre unter diesen Umständen aufrechtzuerhalten.

Wir haben ein besseres Verständnis des spezifischen Rahmens dieser Studiengänge an der Maynooth University bekommen und werden weiter die Möglichkeiten zur Zusammenarbeit in Bezug auf Curricula, Möglichkeiten des Austausches für Studierende, Summerschools oder Praktika ausloten. Ein gemeinsamer Workshop zum Thema „Teaching Development Studies in the Global North“ ist noch für dieses Jahr in Friedensau geplant.  Wir freuen uns dafür unser Kolleg*innen aus Maynooth in Friedensau zu empfangen.

Icon PlusIn Brüssel

Das Bild habe ich am ersten Abend in Brüssel aufgenommen. Am linken Bildrand erkennt man einige Autos, die zu dem Zeitpunkt noch gefahren sind. An dem Abend war ich noch in der Stadt, wo viele Menschen in den Bars und Restaurants waren. Man musste Glück haben ein Platz zu bekommen. Die ersten zwei Wochen meines Praktikums habe ich im Büro verbracht und war auf Veranstaltungen. Alles in allem, hatte ich viel mit Menschen zu tun. Dann kam die Nachricht, dass wir keine Außentermine wahrnehmen sollen. Die Maßnahme würde innerhalb von zwei-drei Tagen verschärft und alle Mitarbeiter mussten ins Homeoffice. In der selben Woche hat Belgien die Grenzen geschlossen und ich war froh, dass ich zwei Tag vor dem Beschluss nach Hause gefahren bin. Da der Coronavirus in Belgien lange noch nicht überwunden ist und die Maßnahmen verlängert wurde, musste ich leider die Entscheidung treffen mein Praktikum abzubrechen. So kann man sehen, dass sich eine Situation innerhalb von zwei Wochen total ändern kann. Das Leben steck voller Überraschungen und wir alle müssen jetzt Solidarität und Optimismus zeigen.

Amanda Zieseniss

Hochschule Magdeburg-Stendal, Betriebswirtschaftslehre

Praktikum bei der Vertretung des Landes Sachsen-Anhalt bei der EU in Brüssel, Belgien

Icon PlusIn Frankreich

Ich habe als Fremdsprachenassistentin in Frankreich gearbeitet und musste mein Praktikum frühzeitig vor Ort beenden, da ab dem 16.03. alle Schulen geschlossen wurden. An meinem letzten Tag haben die Schülerinnen und Schüler mir als Abschiedsgeschenk Briefe und Pralinen überreicht, die Briefe hängen nun eingerahmt über meinem Schreibtisch und erinnern mich immer daran,warum ich Lehrerin werden möchte. Ich konnte vorerst nichts weiter tun, da auch die Lehrerinnen nicht mit der Situation richtig umzugehen wussten. Heute nehme ich ab und an Audiodateien für meine Lehrerinnen und deren Schülerinnen und Schüler auf, um sie beim Lernen Zuhause zu unterstützen.

Jessica Sährig, Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Lehramt Gymnasium Französisch/ Ethik, Frankreich, Académie de Versailles, ehemalige Fremdsprachenassistentin

Icon PlusHome-office in Prag

dav

Seit September 2019 absolviere ich ein einjähriges Praktikum beim Open-Source 3D-Drucker-Pionier Prusa in Prag. Meine Hauptaufgabe besteht in der Entwicklung und Umsetzung von Automatisierungstools für die Filamentproduktion. Den größten Teil dieser Arbeit kann ich seit Anfang März im Homeoffice erledigen und dank des 3D-Druckers die konstruierten Teile auch herstellen. Ab und zu fahre ich dann doch mit Mundschutz und Fahrrad auf Arbeit, um die Teile zu verbauen und zu testen.

Jonas Duteloff, Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle, B.A. Industriedesign, Tschechien, Prusa Polymers a.s., Praktikum hauptsächlich im Homeoffice in Prag

Icon PlusUnterbrochenes Praktikum

Wie hat sich Corona auf das Praktikum ausgewirkt? Mein Praktikum bestand aus einem Präsenztag im Praktikumsbetrieb und einer Woche Homeoffice. Leider wurde das Praktikum aufgrund des Coronavirus unterbrochen und ich trat eine Woche später die Rückreise nach Deutschland an. Zurzeit hoffe ich auf die Wiederaufnahme des Praktikums und stehe dazu im Kontakt mit dem CSA.

Name: Antonia Lange

Hochschule: Hochschule Anhalt, Standort Bernburg

Studiengang: Naturschutz und Landschaftsplanung

Zielland: Frankreich

Name der Praktikumseinrichtung: Conservatoire des Sites Alsaciens

Derzeitiger Status: Praktikum unterbrochen, nach Deutschland zurückgekehrt

Erasmus-Praktika-Büro

Theologische Hochschule Friedensau
Otto-Lüpke-Haus, Raum 306 A/B
An der Ihle 5 A
D-39291 Möckern-Friedensau

E-Mail:

Ansprechpartnerin:

Dr. phil. Friedegard Föltz

Telefon: +49 (0) 3921 916-189
Fax: +49 (0) 3921 916-201
E-Mail:

Büro für Akademische und Studentische Angelegenheiten:

Jochen Streit

E-Mail:

Bild der THH Friedensau

ERASMUS-Code: D MAGDEBU05
ECHE: 272694-EPP-1-2019-1-DE-EPPKA1-ECHE
ERASMUS+ Charta 2014-2020
ERASMUS+ Charta 2021-2027

ERASMUS+ Policy Statement

Download Bereich

Studienvereinbarung

Studienvereinbarung | Leitfaden

Aufenthaltsbestätigung