„Snip-Snap-Snüt“ – Kleine Sprachkunde

24. Jul. 2019 / Events

Der Sonntagnachmittag ist traditionell der vielfarbige Abschluss des alljährlichen Wochenendes der Kulturen. Ihn erlebten die Studentinnen, Studenten und ihre Gäste am 26. Mai 2019 in der Kulturscheune Friedensau. Viel Applaus erhielten dabei die afrikanischen Studierenden, die im Rhythmus der Djembe – einer afrikanischen Trommel – ihre Nationaltänze vorführten. Man spürte, hier liegt Rhythmus in der Luft. Das riss alle mit. Ganz verschiedene Darbietungen folgten; jede Nation hatte etwas anderes vorbereitet. Beifall erntete Kathrin mit ihrer auf Deutsch deklamierten Bibelkunde, und Rachel, die auf Norwegisch, ihrer Muttersprache, das nordische Märchen „Snip-Snap-Snüt“ (Snip-Snap-Snute) vortrug. Auch wer kein Schwyzerdütsch spricht, hatte an jenem Nachmittag Gelegenheit, seine Sprachlücken aufzufrischen. Manches Unaussprechliche war darunter und erinnerte mehr an ein Sprechen mit einem Mund voller Murmeln als an eine mit dem Deutschen eng verwandte Sprache.

Als Finale hatten sich die internationalen Studierenden – nach Landeskunde und nüchternen Fakten – etwas Besonderes ausgedacht: Ein Buffet mit landestypischen Gerichten wartete auf die Gäste, die von allem kosten durften. Afrikanischer Jolloff, italienisches Tiramisu, gebackene Fladen und Süßigkeiten aus Myanmar, vegetarischer deutscher Kartoffelsalat und viele andere Köstlichkeiten sorgten für großes Interesse.

Das Wochenende der Kulturen geht auf eine Initiative der internationalen Studierenden in Friedensau zurück. Von Freitag bis Sonntag gibt es dann mehrere Veranstaltungen, die von der Organisation bis zur Durchführung in den Händen der Studierenden liegen. Traditionell beginnt es mit einem Shabbat Shalom am Freitagabend, zu dem in der Aula die Fahnen der jeweiligen Heimatländer aufgereiht sind. In jedem Jahr leuchten die Augen der Studentinnen und Studenten auf, wenn sie „ihre“ Fahne entdecken. Auf dem Campus der Hochschule leben, lernen und lehren Menschen aus mehr als 35 Ländern – da bleibt kein Platz mehr für andere Deko, wenn so viele Fahnen die Wände füllen. Auch der reguläre Gottesdienst am Samstag steht dann ganz im Zeichen der kulturellen Vielfalt. Die Predigt hielt in diesem Jahr ein junger Friedensauer Absolvent. Am Samstagabend veranstalteten die Studierenden im StuZ einen „multikulti“ Spiele- und Spaßabend; am Sonntag dann das großartige Finale, an dem zum Abschluss das Gruppenfoto entstand.

Für jeden bot das Wochenende der Kulturen etwas Neues. Mir persönlich erschloss sich ganz neu der norwegische Sprachrhythmus mit „Snip-Snap-Snüt“ – ein Ohrwurm!

Andrea Cramer